Wie ich es schon oft erlebte, wenn ich mich auf ein Ziel ausrichtete, es dabei klar visualisierte, ergaben sich die Dinge wie von selbst. Der Januar stand bei mir im Zeichen des Neuanfangs, bei dem ich mit ersten Schritten in eine neue, klare Richtung ging.  

 

1. Ich bin jetzt Waldbad-Seminarleiterin

 

 

Wie ich in meinem Jahresmotto-Artikel schrieb, möchte ich mich im neuen Jahr gezielt fortzubilden. Gleich im Januar stellte ich meine Ausarbeitung für das Waldbad-Zertifikat fertig und reichte es bei der Waldbad-Akademie ein. Einige Tage später bekam ich das Zertifikat mit einer tollen Rückmeldung meines Seminarleiters Christian Arzberger der Akademie für Sinnhaftigkeit überreicht, was mich sehr stolz machte.

Mein Ziel ist es aber nicht, Waldbaden als eigenständigen Kurs anzubieten, sondern Waldbaden als Teil meines Erinnerungskissen-Nähkurses zu integrieren. Dabei möchte ich mit den Teilnehmern einen Erinnerungs-Spaziergang durch den Wald machen, bei dem es darum gehen soll, sich mit den Erinnerungen an den lieben Menschen zu verbinden und mit ihm in Kontakt zu kommen. Anschließend dürfen die Teilnehmer aus allen Dingen, die sie für sich zusammengesammelten, ihr persönliches Erinnerungskissen nähen. Ich glaube fest daran, dass ein Erinnerungskissen helfen kann, in der Trauer Trost zu spenden.  

 

 

2. Meine Trauerbegleiter-Ausbildung beginnt

 

„Genau das ist es!“ Der Trauerbegleiter-Kurs von Savina Tilmann bei der Heilpraktikerschule Isolde Richter sprach mich sofort an. Zu dieser Zeit war der Kurs schon in voller Fahrt, was mich allerdings nicht davon abhielt, mich trotzdem anzumelden. 

Ein wirklicher Glücksfall! Wie sich herausstellte, vermittelt der Kurs viel gutes, theoretisches und praktisches Wissen, um Trauerprozesse gut begleiten zu können. Daneben werden auch meine eigenen Trauererfahrungen helfen, meinen Erinnerungskissen-Nähkurs konzipieren und weiterentwickeln zu können. Beide dieser Gesichtspunkte ergänzen sich auf eine gute Weise.

 

 

3. Waldbaden im Walldorfer Wald

 

Waldbaden in einer Gruppe kann eine richtig schöne Erfahrung sein! Linda Hennersdorf ist Waldbad-Seminarleiterin aus Wiesloch. Linda lud mich ein, sie mit ihrer Waldbadgruppe in den Walldorfer Wald zu begleiten. Dieser Einladung kam ich sehr gerne nach.

Waldbaden bedeutet übrigens nicht, dass man Bäume umarmt und danach geht es einem wunderbar! Beim Waldbaden geht es vor allem darum, den Wald mit allen Sinnen zu erfahren, dabei langsam zu gehen, um die Waldatmosphäre in sich aufnehmen zu können.

Auf dem Weg begegneten mir wichtige Zeichen, die mir aufschlussreiche Erkenntnisse brachten. Den Artikel dazu kannst du hier lesen: „6 Erkenntnisse, die mich das Waldbaden lehrte“ 

Der Waldbadtag zeigte mir u. a., dass jeder Ort und jede Gruppe einem neue Impulse geben können. Selbst wenn du den gleichen Weg hundertmal gehst, wirst du immer etwas Neues entdecken. 

 

 

4. Blogartikel im Januar

 

In diesem Artikel erzähle ich, wie ich meinen Kraftbaum fand. Durch ihn erfuhr ich weise und tiefe Erkenntnisse, die mir meine neuen berufliche Ausrichtung als Trauerbegleiterin zeigten.

Hier erfährst du, warum „Klarheit“ mein Jahresmotto 2022 ist und was mich bewog, mich genau für dieses Motto zu entscheiden.

Im Dezember 2021 fanden noch einige schöne Projekte statt, die mein Herz erwärmten. Dabei war ich viel in der Natur unterwegs und das Schreiben meines Jahresrückblickes 2021 lieferte mir wichtige Erkenntnisse für mein Jahresmotto 2022.

Waldbaden ist weit mehr als nur Bäume zu umarmen! In diesem Artikel erfährst du was, Waldbaden ist und welche Wirkung es auf Körper, Geist und Seele hat.

 

 

Was noch los war…

 

 

5. Recycling-Näh-Projekt

 

Christina und ich teilen die Leidenschaft, neue, kreative Projekte auszuprobieren. Wir können zusammen stundenlang in Pinterest stöbern und nach neuen Ideen suchen. Es gibt so viele tolle Dinge, die nur darauf warten, dass wir sie ausprobieren! An Silvester recycelten wir u. a. Weihnachtsbäume und stellten dabei Fichtennadeln Fußbäder her. Wie wir dabei vorgingen und welche weitere Silvester-Projekte es noch gab, das kannst du in meinem Monatsrückblick Dezember nachlesen.

Heute nahmen wir uns ein Recycling-Näh-Projekt vor. Wir wollten dabei für True-Fruits-Flaschen eine isolierende Stoffhülle designen und nähen. 

Stoffbezug für True-Fruits-Flaschen mit Tunnelzug.

 

6. Sonstiges

 

  • Auslage im Geschenkeladen Vintage Angelbachtal: Die Kissen werden bekannter.
  • Inventur Werkstatt: Neue Stoffe einsortiert und Stoffe aus Sortiment genommen.
  • 3 Wochen Basenfastenkur: Ich fühlte mich richtig fit und Kaffee schmeckte mir plötzlich nicht mehr.

 

 

7. Ausblick in den Februar

 

  • Angebote Erinnerungskissen-Nähkurs fertig stellen
  • Freebie Trauerrituale 

 

Willst du mehr über den Erinnerungskissen-Nähkurs erfahren, dann folge dem Link Erinnerungskissen-Nähkurs 

Nähkurs

Meine 12 besten Tipps gegen den Herbstblues

Meine 12 besten Tipps gegen den Herbstblues

Die Blogparade von Susanne Heinen artCounseling, "Herbstleuchtfeuer" - Was ist dein Patentrezept gegen den Herbstblues? und die Blogparade von Rosina Geltinger: Bye bye Herbstblues! Die besten Selbstfürsorgetipps für verregnete Herbsttage haben mich direkt...

Andere Fakten über mich…

Andere Fakten über mich…

Beim Bearbeiten meiner Über-Mich-Seite habe ich festgestellt, dass es so viele Dinge gibt, die ich über mich erzählen kann. Deshalb habe ich gedacht, daraus einen eigenen Blogartikel zu machen.     Ich liebe scharfes Essen. Ich liebe mit dem Zug zu...

Trauer um ein Tier. Ist das erlaubt?

Trauer um ein Tier. Ist das erlaubt?

Wenn ein geliebtes Tier stirbt, ist das oft schmerzhaft und ist mit einem Gefühl der Trauer verbunden. Vielleicht hat dich dein geliebtes Tier eine lange Zeit deines Lebens begleitet und du hattest eine besondere Beziehung zu ihm. Dein Herz tut weh, wenn du daran...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner