Kaum zu glauben, aber es sind nur noch wenige Tage, dann feiern wir Weihnachten und Silvester! Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und es wird Zeit für das epische Blog-Feuerwerk des Jahresrückblogs, an dem ich schon fleißig schreibe. Es gab in 2021 so viel, das ich bewegte und, das mich bewegte. Sei gespannt, am 20. Dezember werde ich meinen ganz persönlichen  Jahresrückblog veröffentlichen.

Bevor ich’s vergesse, hast du Lust bei der Jahresrückblog-Challenge mitzumachen? Der Einstieg ist jeder Zeit möglich, ist kostenlos und läuft vom 01.-20.12.2021. Es gibt täglich eine To-Do-Liste und eine Aufzeichnung. Den Anmeldelink findest du ganz unten. Durch das Jahresrückblog-Event 2020 bin ich nämlich so richtig zum Bloggen gekommen. Also, absolut zu empfehlen!

Aber zurück zum November MoRüBli (Monatsrückblick), wie wir den Monatsrückblick in The Content-Society liebevoll nennen. In diesem Monat durfte ich in verschiedene Welten eintauchen. Herzerwärmendes und Berührendes, dazu fiel so mancher Vorhang. Lass dich entführen in meine Welt des Novembers 2021. 

 

1. Kissen, die der Trauer einen Platz geben

 

Zauberkissen

Die Aktion „20 Erinnerungskissen“ läuft nun schon seit ein paar Wochen. Dabei sind schon einige Erinnerungskissen entstanden und jedes einzelne Gespräch dazu berührte mich auf eine besondere Weise. Es freut mich, wenn mir meine Kund*innen rückmelden, wie wohl ihnen das Kissen tut und wie viel Heilung dadurch möglich ist. Wie meine Arbeit genau aussieht, das kannst du in meinem Blogartikel 3 Gründe wie dir das Kissen helfen kann nachlesen.

„Vor meinem inneren Auge entstehen Bilder, die uns auf eine Spur bringen“. Das Kissen gestaltet sich so wie von selbst. Andreas Kissen z.B. sollte zwei gleiche Herzen bekommen, die durch eine Schnur verbunden sind. Durch die Schnur fädelte ich eine Holzkugel, die von Herz zu Herz wandern kann und die „Welten überwinden“ kann.

 

2. Interview mit Susanne Schlenker und Sabine Scholze

 

In The-Content-Society war es unsere Wochenaufgabe, uns mit dem Format Interview vertraut zu machen. Da ich mich aktuell mit dem Thema Trauer auseinandersetze, freute ich mich, mit Trauerbegleiterin Susanne Schlenker und Trauergefährtin Sabine Scholze zwei sehr interessante Interviews führen zu dürfen. 

Susanne und ich trafen uns zu einem gemeinsamen Spaziergang. Dabei erzählte sie mir von ihrer Arbeit als Trauerbegleiterin und welche Beweggründe es gab, sich zur Trauerbegleiterin ausbilden zu lassen. Susannes Wunsch ist es, das Thema Trauer und Tod aus der Tabuzone zu holen und ihm einen würdigen Platz in der Gesellschaft zu geben.

Ich fand das Interview sehr berührend und es zeigte mir, wie wichtig und besonders Susannes Arbeit ist. Ich stellte im Gespräch fest, dass wir eine sehr ähnliche Vorstellung vom Leben nach dem Tod haben. Susanne hat auch einen Zugang zu inneren Bildern wie ich, die Symbole oder Spuren zur Lösungsfindung sind.

Ein zweites, sehr interessantes Gespräch durfte ich mit Trauergefährtin und Bloggerkollegin Sabine Scholze führen. Sabine verlor im Juli ihren Mann. In dieser Zeit spürte sie besonders, wie schwer es vielen Leuten gefallen ist, mit dem Thema Trauer und Tod gut umzugehen. Sabine hatte damals viel vermisst, das sie nicht bekam. Deshalb möchte Sabine mit ihrer Arbeit als Trauergefährtin Menschen genau das geben, was sie in dieser schweren Zeit nicht gefunden hat.

In einem zweiten Teil unseres Interviews stellte Sabine mir fünf Fragen zum Thema Tod und Lebenseinstellung. Meine Antworten hatte ich schnell gefunden, weil diese Fragen mir nicht nicht fremd sind. So lange ich mich erinnern kann, mache ich mir genau über diese Themen Gedanken. Ich hatte schon immer das Bedürfnis, meine eigene Lebensphilosophie zu finden. 

 

3. Schaukasten weihnachtlich dekoriert

 

Endlich kamen meine neuen Flyer an, was mich dazu motiviert hat, meinen Schaukasten neu zu dekorieren. Für eine weihnachtliche Stimmung brachte ich Lichterketten und Weihnachtsschmuck an. Dazu gestaltete ich einen kleinen Weg, der direkt zum Schaukasten führt. 

Da wir idealerweise direkt am Wanderweg wohnen, gibt es auch einigen Publikumsverkehr. Ich freu mich immer, wenn ich Leute gebannt vor dem Schaukasten stehen sehe. Meine neueste Errungenschaft ist eine Flyerbox, die ich regelmäßig befülle, weil die Flyer fleißig mitgenommen werden. 

 

4. Meine Blogartikel im November

 

Im November habe ich wieder fleißig gebloggt. Folgende Blogartikel sind dabei entstanden:

 

5. Vorzüge im Homeoffice zu arbeiten

 

Seit Mitte November bin ich 100 % im Homeoffice. Normalerweise arbeite ich lieber vor Ort und unter Menschen. Gerade versuche ich, aus dieser Situation das Beste zu machen und die Vorzüge des Homeoffice-Daseins für mich herauszufiltern.

Da wir kein separates Arbeitszimmer haben, funktionierte ich unser Wohnzimmer kurzerhand zum Multifunktionszimmer um. Zwischen Arbeitsmaterialien und Rechenmaschine findet nach kurzem Umbauen unser Mittagessen statt. So einfach kann es gehen! In meinem letzten Newsletter berichtete ich ausführlich darüber, welche Vorzüge ich inzwischen fand. Drei meiner besten Punkte sind:

  • Das lästige Scheiben freikratzen am Morgen entfällt und meine eisigen Finger fallen mir auch nicht mehr ab.
  • Kleine Zwischendurch-Gymnastikeinlagen lassen sich ganz ungeniert einbauen.
  • Das Essen kocht sich quasi parallel. Während ich arbeite, brutzeln in der Zwischenzeit wunderbare Ofengerichte in der Röhre, die sich schnell und unkompliziert vorbereiten lassen. 

 

6. Ein bisschen Kultur beim Kikeriki-Theater genossen

 

Froh und dankbar dafür, wieder einmal ein wenig Kultur genießen zu dürfen, ging es zum Gastspiel des Kikeriki-Theaters in Hockenheim. In hessischer Mundart wurde die Wahrheit der Nibelungen-Sage aufgedeckt und in der „Sigfrieds Nibelungenentzündung“ (das heißt wirklich so!) klargestellt. Klappernte Blechfiguren, menschliche Darsteller eroberten die Bühne, dazu gab es eine Ladung Witz in Reimform. Einfach köstlich!

 

7. Spaziergang mit dem Blick fürs Unscheinbare

 

Bei einem Spaziergang machte ich mir zur Aufgabe, einfach mal mein Augenmerk bewusst auf Dinge zu richten, die unscheinbar sind. In meinen Fotos hielt ich Blätterzauber, Moos-Ornamente und Zweige-Kunst fest. Spannend, wie sich der Blick auf die Welt bei dieser bewussten Betrachtungsweise verändern kann.

 

8. Projekte im Dezember

 

  • Jahresrückblog Challenge
  • Erinnerungskissen-Kurs vorbereiten, Kursunterlagen erstellen
  • Angebot Seelenkissen-Weberei: Hier geht es um einen Prozess, dein persönliches Kissen zu entwickeln.

 

Zu deiner Info: Das ist ein Affiliate-Link. Wenn du dich hierüber anmeldest, dann bekomme ich eine kleine Provision.

12 von 12 November 2022: Es weihnachtet bald sehr!

12 von 12 November 2022: Es weihnachtet bald sehr!

Es weihnachtet bald sehr! Du glaubst es nicht? Dann begleite mich auf meinem kleinen Vor-Weihnachtsbummel. Unsere erste Station ist ein kleiner Hof-Weihnachtsmarkt, danach geht es weiter ins große Vor-Weihnachts-Getümmel. Du wirst überrascht sein, was es Spannendes zu...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner