Viele Kinder haben zu ihrem Haustier, egal ob Katze, Hund, Hase oder Vogel, eine innige Freundschaft. Dazu sind Haustiere oft echte Familienmitglieder. Wenn dann das geliebte Haustier stirbt, kann für ein Kind eine Welt zusammenbrechen und seine Trauer groß sein. (Dazu mein Artikel: Trauer um ein Tier. Ist das erlaubt?)

Eltern stellen sich in dieser Situation die Frage, wie sie ihrem Kind am besten helfen und zur Seite stehen können. 

 

 

-Umgang mit dem Gefühl der Trauer 

 

1. Trauer ernst nehmen

Ich glaube, dass es wichtig ist, dass du die Trauer deines Kindes ernst nimmst. Dein Kind hat in diesem Moment einen Freund verloren und je inniger diese Beziehung war, desto stärker ist in der Regel auch die Trauerreaktion. Diese kann sich auf unterschiedliche Weise zeigen, manche Kinder trauern im Stillen, andere wiederum weinen und sind außer sich.

Gerade wenn der Tod plötzlich eingetreten ist, ist die Situation oft nicht fassbar und greifbar und ruft Gefühle wie Wut und Verlustangst hervor. Daneben stellen sich Kinder manchmal die Frage, ob sie etwas hätten verhindern können oder ob sie irgendeine Schuld am Tod tragen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass du jetzt für dein Kind da bist, es begleitest und ihm seine Selbstvorwürfe nimmst. Unter Umständen können diese schwer auf seiner Kinderseele lasten.

 

2. Ehrlichkeit

Ein geliebtes Haustier zu verlieren ist oft schmerzhaft, dennoch solltest du darauf verzichten, dein Kind zu belügen, um ihm die Trauer zu ersparen. Wenn du ehrlich bist, gibst du der Situation die Chance, dass dein Kind mit deiner Hilfe einen guten Umgang damit lernen kann.

Auch wenn dein Kind sich danach sehnt, sein geliebtes Tier wieder zurückhaben zu wollen, ist es nicht ratsam, ein ähnlich aussehendes Ersatztier zu beschaffen. Kein Tier ist wie das andere und ist dazu bestimmt, ein anderes Tier zu ersetzen und dessen Platz einzunehmen.

Noch dazu, wenn das Herz noch nicht bereit ist, sich auf ein neues Tier einzulassen, solltest du deinem Kind die notwendige Zeit zugestehen. Mehr bei Punkt 4. und 7. 

 

 

-Vom geliebten Haustier Abschied nehmen

 

3. Vom geliebten Haustier Abschied nehmen

Manchmal ist der Tod unausweichlich und das Tier muss erlöst werden. Damit dein Kind die Situation besser begreifen kann, ist es wichtig, dass du ehrlich bist und nichts beschönigst. Erkläre deinem Kind, warum es dem Tier schlecht geht, es leidet und es besser ist, es gehen zu lassen.

Ob du dein Kind dabei sein lässt, musst du individuell entscheiden. Ältere Kinder hingegen können für sich selbst eine Entscheidung treffen. Manchmal ist es für den Trauerprozess hilfreich, wenn das Kind sein geliebtes Tier beim Sterben begleiten kann.

 

4. Raum für Trauer geben und begleiten

Auch wenn schon einige Zeit vergangen ist, seitdem das Tier gestorben ist, wird es immer wieder Phasen geben, in denen sich die Trauer deines Kindes zeigt und es vielleicht in Tränen ausbricht.

Es ist normal, dass sich ein Trauerprozess (4 Trauerphasen nach Verena Kast) in Wellen vollzieht und sich über einen längeren Zeitraum erstrecken kann. Habe deshalb Geduld mit deinem Kind und vermeide Dinge zu sagen wie: „Ich glaube, es ist jetzt mal gut!“ Wie du stattdessen reagieren könntest, habe ich im Artikel: „19 Dinge, die Trauernde nicht hören wollen.“ beschrieben. Gebe deinem Kind den Raum für seine Trauer, den es braucht, um den Verlust seines Haustieres irgendwann annehmen zu können. 

 

 

-Trauerbewältigung 

 

5. Trauerritual finden (Bild einfach anklicken)

Rituale

Trauerrituale könne Halt geben und deinem Kind helfen, Erinnerungen an sein geliebtes Tier zu bewahren. Dazu möchte ich dir einige Möglichkeiten aufzeigen:

  • Erinnerungsecke: Dabei können Fotos und Blumen aufgestellt und eine Kerze angezündet werden.
  • Brief schreiben oder Bild malen: Das Kind kann seine Empfindungen ausdrücken und dem Tier noch etwas sagen, wenn es etwas auf dem Herzen hat.
  • Kleine Bestattung: Dies ist auch fiktiv (ohne echten Leichnam) möglich und kann genauso hilfreich sein, um den Abschied zu erleichtern.
  • Alles, was dem Kind hilft, die Trauer um sein Haustier zu erleichtern.

 

6. Tröstendes

Buch-Tipp

Hier möchte ich eines meiner Lieblings-Kinderbücher zum Thema Trauer und Verlust vorstellen, das beschreibt, wie heilsam Erinnerungen sein können.

 

Trost-Flöckchen

Individuell können die Trost-Flocken oder Trost-Flöckchen in den Fellfarben des jeweiligen Tieres gestaltet werden. Gerade für Kinder kann es tröstlich sein, etwas Greifbares zu haben und etwas drücken und streicheln zu können. Dazu beruhigt die duftende Füllung je nach Wunsch mit Lavendel oder Pfefferminze.

 

Erinnerungskissen an das liebe Haustier

Mein Kissen

Ein individuell gestaltetes Erinnerungskissen ist eine weitere Möglichkeit, Erinnerungen zu bewahren und Trost zu finden.

 

7. Wann ist Zeit für ein neues Tier?

Trauer braucht Raum und Zeit und jedes Kind verarbeitet seine Trauer anders, bevor es offen für ein neues Haustier ist. Ehe es so weit ist, ist es ratsam, dies in der Familie zu besprechen, ob die Zeit dafür reif ist.

Vielleicht kommt der ein oder andere Gedanke auf, wenn man auf ein Haustier verzichten würde, würde man dem Kind einiges ersparen können. Ich bin der Meinung, dass man dem Kind damit auch Erfahrung nehmen würde, welch eine innige Beziehung und Liebe zu einem Tier möglich ist. 

Der Tod gehört zum Leben dazu. Auch wenn vieles nicht schön oder einfach ist, kannst du deinem Kind helfen, damit einen Umgang zu lernen.

Darf ich nach einer Fehlgeburt mein Sternenkind betrauern?

Darf ich nach einer Fehlgeburt mein Sternenkind betrauern?

Darüber redet man nicht! Und trotzdem betrifft es so viele Frauen. Fehlgeburt, Sternenkind, Kleine Geburt sind ein gesellschaftliches Tabuthema, das allzu gern totgeschwiegen wird. Sternenkind ist der Name für ein Kind, das sich während der Schwangerschaft...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner