Trauer ist ein Land, das auf keiner Karte zu finden ist und aus dem man nie ganz zurückkehrt. Bo Hauer

In meinem Interview mit Schmerz-und Trauertherapeutin Bo Hauer ging ich der Frage nach, wie das Gefühl der Trauer den Körper beeinflusst und was passiert, wenn sich dieses Gefühl im Körper verankert. Dazu gibt Bo Einblicke in ihre therapeutische Arbeit, durch die sie den Trauernden helfen möchte, ihr körperliches und seelisches Gleichgewicht wieder zu erlangen. Im Interview zeigt Bo auch, was dazu beitragen kann, den gesellschaftlichen Umgang mit dem Thema Trauer positiv zu verändern.

Dabei möchte ich betonen, dass die Anlässe für Trauer vielfältig sind und weit über den Verlust eines Menschen durch den Tod hinausgehen. In meinem Artikel über „Verschiedene Traueranlässe“ beschreibe ich, welche diese sein können.

 

 

Bo Hauer

Als ich Bo kennenlernte, fühlte ich mich mit ihr sofort sehr verbunden. Bo ist ein warmherziger Mensch. Mit ihr kann ich unglaublich viel lachen, aber genauso in tiefe Gefühle eintauchen. Kurzum – uns verbindet Emotionalität. Daneben teilen wir eine Herzensangelegenheit – wir möchten Menschen dabei unterstützen, ihrer Trauer und ihren Emotionen einen Ausdruck zu geben – jede auf ihre Weise.

Bo Hauer ist Heilpraktikerin, Hypnosetherapeutin, Trauerbegleiterin & -Therapeutin, ihr Schwerpunkt liegt dabei auf der Trauerverarbeitung. Bei ihrer Arbeit geht es darum, den Klienten auf seinem ganz individuellen Trauerweg zu begleiten. Dabei den Körper in Ruhe zu bringen, den Geist in die Klarheit zu führen und damit den gesamten Organismus zu harmonisieren. Die Praxis von Bo findest du am Marienplatz 11, 82362 Weilheim in Oberbayern.

Folgend findest du mein Interview und die Antworten auf meine Fragen, wie sich Trauer im Körper verankern kann.

 

1. Wie zeigt sich das Gefühl der Trauer im Körper 

 

Deine Seele und dein Körper arbeiten als Einheit funktionell zusammen. Wenn du trauerst, hat dies Einfluss auf deinen gesamten Organismus und das Gefühl der Trauer kann sich in deinem ganzen Körper verankern. Damit gehen oft eine ganze Reihe von körperlichen Symptomen einher, die bei jedem Menschen unterschiedliche Ausprägungen haben.

 

  • Oft reagiert der Magen-Darmtrakt, was Einfluss auf deinen Appetit hat und sich in Verdauungsbeschwerden äußern kann.
  • Dein Immunsystem kann beeinträchtigt sein, was sich in einer größeren Infektanfälligkeit für Erkältungen oder Grippe zeigt. 
  • Sehr häufig treten diffuse Schmerzen oder Rückenschmerzen auf.
  • Auch dein Gehirn kann in Mitleidenschaft gezogen sein. Manche Trauernde klagen, verwirrt zu sein oder unter Aufmerksamkeits-oder Konzentrationsstörungen zu leiden.
  • Sehr häufig treten Kopfschmerzen auf.

 

„Trauer schlaucht und macht den ganzen Körper müde!“ Auf den Punkt gebracht, zu trauern ist kräftezehrend, du fühlst dich erschlagen, müde und leidest nicht selten unter Schlaflosigkeit.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die aufgeführten Symptome auch andere Ursachen haben können. Natürlich ist es naheliegend, aufgrund eines zeitlichen und emotionalen Zusammenhangs daraus eine Trauerreaktion abzuleiten. Aber es können auch andere körperliche oder seelische Ursachen dahinterstecken. Um dies ausschließen zu können, ist ein Hausarztbesuch unabdingbar. 

 

 

2. Welche Methoden sind in deinem Koffer, den du für deine Arbeit nutzt?

 

Als ich meine Praxis eröffnete, lag mein Schwerpunkt zunächst auf der Schmerztherapie. Später verlagerte sich mein Fokus auf die Trauer und den Trauerschmerz. Der Schmerz war also schon immer ein fester Bestandteil meiner Arbeit.

Im Laufe der Jahre eignete ich mir viele verschiedene Methoden an. Mit der Spezialisierung auf das Thema Trauer kam auch noch die Hypnotherapie dazu. Mittlerweile habe ich ein breites Portfolio an Behandlungsmöglichkeiten. Dadurch glaube ich, trauernde Menschen gut begleiten und sie in ihrem persönlichen Trauerprozess unterstützen zu können.

„Irgendwann darf es leichter werden!“ Der Schmerz kostet deinen Körper unglaublich viel Energie, die dir wiederum dafür fehlt, deine Trauer verarbeiten zu können. Genau darin sehe ich einen Teufelskreis. Wenn ich gerade hier etwas dazu beitragen kann, dass es leichter werden darf, dann ist dem Trauernden sehr geholfen. Das habe ich im Laufe der Jahre für mich mitgenommen, dass ich dazu mit meiner Arbeit einen wichtigen Beitrag leisten kann.

 

Praxisraum

Praxisraum in Weilheim

 

3. Was ist hilfreich, um Trauer gut verarbeiten zu können?

 

Ich kann auf diese Frage keine perfekte Antwort geben. Aber meine Intuition sagt mir Folgendes: Ich glaube, Unbekanntes macht Angst, daher bin ich der Meinung, dass es unerlässlich ist, mehr über die Themen Trauer und Abschiede aufzuklären und zu informieren. Dies beinhaltet für mich, mehr über die eigenen Erfahrungen mit dem Thema Trauer zu sprechen – egal ob es im Freundeskreis, in der Familie, in der Schule oder auf der Arbeit ist.

Genau dies ist der Ursprungsgedanken meiner Trauernetzwerke ViaMag und Viaanima, die ich ins Leben gerufen haben, damit dieses wichtige Thema mehr Menschen erreichen kann. Ich bin davon überzeugt, wenn wir uns austauschen und unsere Erfahrungen miteinander teilen, hat unser Gegenüber die Chance, sich selbst zu verstehen, sich in unseren Erzählungen, Erfahrungen oder Geschichten wiederzuerkennen und Worte für ihre oder seine Gefühle zu finden. Und auch sie oder er kann mit dem nächsten Menschen darüber sprechen. Auf diese Weise setzt sich das Verstehen immer weiter fort – ähnlich wie bei einer Kettenreaktion.

Ich glaube, Emotionalität macht einen großen Teil unseres Erlebens aus. Deshalb: „Lasst uns doch emotional sein!“ Wenn du dich deinen Gefühlen öffnest, ist es möglich, sich gegenseitig besser zu verstehen und einen besseren Umgang mit Trauer zu finden und anderen in ihrer Trauer zu begegnen – mit mehr Mitgefühl und Verständnis. Ich glaube, auf diese Weise kannst du trauernde Menschen gut begleiten.

 

4. Was erfüllt dich bei deiner Arbeit als Schmerz-und Trauertherapeutin?

 

Ich bin in den letzten Jahren oft gefragt worden, was mich bei meiner Arbeit erfüllt und jedes Mal antworte ich, dass ich den schönsten Beruf der Welt habe. In jeder Sitzung darf ich magische Momente erleben. Diese gehen einher mit Klarheit für den Trauernden und sind mit ganz viel Liebe angefüllt. 

 

 

5. Welche deiner Fähigkeiten sind besonders hilfreich für deine Arbeit?

 

Ich glaube, Intuition oder feine Antennen zu haben ist durchaus hilfreich, wenn man Menschen in Krisen oder krisenbehafteten Zeiten unterstützt.

Vielleicht kannst du dich daran erinnern, wie du dich fühltest, als du Abschied nehmen musstest und du dabei in tiefe Trauer versunken bist. Du bewegst dich zwischen Extremen unzählige Male hin und her. Einmal fühlst du dich von deinen Gefühlen überrollt und kannst nicht verstehen, was mit dir gerade passiert. Deine Welt steht kopf! Im nächsten Augenblick begreifst du wieder. 

Und genau hier helfen mir meine Intuition, feinen meine Antennen und ein gutes Stück Erfahrung weiter, um dich in diesem Gefühlschaos abzuholen, dich aufzufangen und mit dir ein Stück weit deine Trauer auszuhalten. 

Viaanima

Viaanima ist ein deutschlandweites Online-Trauernetzwerk, das von Bo Hauer ins Leben gerufen und von ihr herausgegeben wird. Hier findest du Angebote zu Trauerbegleitung, Trauergruppen sowie ein Verzeichnis über Therapeuten, die auf das Thema Trauer spezialisiert sind.

19 Sätze, die Trauernde nicht hören wollen

19 Sätze, die Trauernde nicht hören wollen

Wenn du trauerst, bist du oft dünnhäutig und sehr empfindlich. Dabei kann es sein, dass dich ein gut gemeinter Satz sehr verletzt oder wütend macht und dir sogar ein Gefühl des nicht verstanden seins vermittelt. Daher ist es wichtig, die Sätze, die man Trauernden...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner