In diesem Artikel möchte ich den Ursprung familiärer Konflikte näher beschreiben und erläutern wie sie die Trauer beeinflussen können. Dazu, wann ein Kontaktabbruch zur Familie eine notwendige Maßnahme darstellt. 

Der Verlust eines geliebten Menschen kann eine der schmerzlichsten Erfahrungen im Leben sein. Wie sehr wünschst du dir in diesen Zeiten jemanden, der dir Halt gibt. Idealerweise ist die Familie (neben dem sozialen Umfeld wie Freunde, Nachbarn usw.) der Ort, an dem du Unterstützung und Geborgenheit erfahren kannst.

Leider ist dies nicht immer der Fall, im Gegenteil, Familie kann auch eine Quelle ungelöster Konflikte und emotionaler Verletzungen sein. Diese Konflikte können sich in Zeiten der Trauer besonders intensivieren und die Trauerverarbeitung erheblich beeinflussen.

 

 

Familiäre Konflikte und ihre Ursprünge

 

Die Ursachen für familiäre Konflikte können vielfältig sein, aber sie alle haben das Potenzial, die Trauerverarbeitung nach dem Verlust eines geliebten Menschen erheblich zu beeinflussen.

Familiäre Konflikte sind keine Seltenheit und können aus verschiedenen Gründen entstehen. Einige der häufigsten Ursachen für familiäre Konflikte sind:

 

1. Kommunikationsprobleme

Die Art und Weise, wie innerhalb der Familie kommuniziert bzw. nicht kommuniziert wird, kann dazu führen, dass sich Missverständnisse und ungelöste Probleme  ansammeln. Daraus können sich im Laufe der Zeit schwerwiegende Konflikte entwickeln.

 

2. Unterschiedliche Wertvorstellungen

Familienmitglieder können unterschiedliche Lebensanschauungen und Wertesysteme haben, was zu Konflikten führen kann, insbesondere wenn es um wichtige Entscheidungen im Leben geht. Z.B. Prioritäten, Berufswahl, Partnerwahl oder die Art zu leben. 

 

3. Unterschiedliche Bewältigungsstrategien

Jeder Menschen geht unterschiedlich mit Trauer um und hat seine eigenen Bewältigungsstrategien. Manche Familienmitglieder verarbeiten ihre Trauer dadurch, indem sie über ihre Gefühle sprechen. Andere wiederum machen vieles mit sich selbst aus. Die verschiedenen Auffassungen, wie Verlustverarbeitung geschehen soll, kann zu Spannungen zwischen den Parteien führen.

 

4. Veränderungen in den Familiendynamiken und Hyrarchien

Der Verlust eines Familienmitglieds kann die Dynamik in der Familie dramatisch verändern. Es kann dazu führen, dass jemand in eine neue Rolle schlüpft, was das Konkurrenzverhalten unter Geschwistern verstärken kann. Dies ist besonders dann der Fall, wenn innerhalb der Familie nicht für Ausgleich gesorgt wird.

In vielen Familien existieren unausgesprochene Rollen und Hierarchien. Wenn diese nicht klar definiert sind oder wenn Familienmitglieder sich gegenüber diesen Rollen widersetzen, können Spannungen und Konflikte entstehen.

 

5. Vererbte Konflikte

In einigen Fällen werden Konflikte von Generation zu Generation weitergegeben, ohne dass eine echte Lösung gefunden wird. Dies kann zu einer Eskalation der Probleme führen. Wenn du deine generationenübergreifende Familiengeschichte näher betrachtest, ist oft erkennbar, dass familiäre Konflikte bereits seit Generationen vorherrschen. Z.B. beim vorliegen narzisstischer Familienstrukturen

 

6. Vergangene Verletzungen

Unverarbeitete Traumata oder Verletzungen aus der Vergangenheit können in Zeiten der Trauer verstärkt an die Oberfläche kommen und den emotionalen Schmerz zusätzlich verstärken.

 

 

Auswirkungen familiärer Konflikte auf die Trauerverarbeitung

 

Die Trauerverarbeitung ist ein emotionaler Prozess, der Zeit und Raum benötigt.  Familiäre Konflikte sind kräftezehrend und können diesen Prozess in unterschiedlicher Weise negativ beeinflussen:

 

1. Verzögerte Trauerverarbeitung

Konflikte in der Familie können bewirken, dass du deine eigenen Gefühle der Trauer und des Verlusts zurückhältst oder unterdrückst. Dies kann dazu führen, dass die Trauerverarbeitung verzögert wird und du Schwierigkeiten hast, dich mit dem Verlust auseinanderzusetzen.

 

2. Erhöhter emotionaler Stress

Konflikte bedingen erhöhten emotionalen Stress. Einerseits ist da deine Trauer, mit der du zurechtkommen musst, andererseits fordern dich familiäre Konflikte, mit denen du zu kämpfen hast. Dies kann dich in einen gefühlsmäßigen Zwiespalt manövrieren.

 

3. Isolation

Konflikte können beitragen, dass du dich von deiner Familie und deinem sozialen Netzwerk isolierst. Dies kann die Trauerarbeit erschweren, da soziale Unterstützung ein wichtiger Faktor bei der Bewältigung von Trauer ist.

 

4. Schuldgefühle und Selbstzweifel

Familiäre Konflikte können Schuldgefühle und Selbstzweifel verstärken. Vielleicht fragst du dich, ob du einen Beitrag zum Konflikt geleistet hast und ob du schuldig an der Verschlechterung der familiären Beziehungen bist.

 

5. Verkomplizierter Abschied

Trauer ist auch ein Prozess des Abschieds. Konflikte können diesen Abschiedsprozess erschweren, da er von negativen Emotionen und ungelösten Konflikten überschattet werden kann.

Es ist wichtig zu verstehen, dass familiäre Konflikte die Trauerverarbeitung nicht zwangsläufig stoppen müssen, aber sie können den Prozess erheblich erschweren und verkomplizieren.

 

 

Tipps für den Umgang mit familiären Konflikten während der Trauer

 

Es ist wichtig festzuhalten, dass Konflikte in der Familie manchmal unvermeidlich sind. Dennoch gibt es Möglichkeiten, wie du mit ihnen umgehen kannst, besonders wenn du trauerst. Hier sind einige Tipps, die dir helfen können:

 

1. Kommunikation fördern

Versuche, die Kommunikation in deiner Familie zu fördern. Offene und ehrliche Gespräche können dazu beitragen, Missverständnisse auszuräumen und Konflikte zu lösen.

 

2. Grenzen setzen

Setze klare Grenzen für dich selbst, um dich vor übermäßigem Stress zu schützen. Es ist in Ordnung, Nein zu sagen, wenn du dich überfordert fühlst.

 

3. Unterstützung suchen

Du brauchst diese schwierige Zeit nicht allein durchzustehen. Suche Unterstützung außerhalb deiner Familie, sei es von Freunden, einem Therapeuten oder einer Selbsthilfegruppe. Diese Menschen können dir bei der Bewältigung deiner Trauer und den Konflikten helfen.

 

4. Zeit für Selbstfürsorge

Nimm dir Zeit für dich und deine Selbstfürsorge. Pflege deine physische und mentale Gesundheit, indem du Sport treibst, meditierst oder Entspannungstechniken anwendest.

 

5. Lerne Techniken für das Lösen von Konflikten

Lerne effektive Techniken, um mit familiären Konflikten umzugehen. Dies kann helfen, Konflikte auf eine konstruktive Weise zu bewältigen und die Beziehung zu deiner Familie zu stärken.

 

6. Geduld haben

Verstehe, dass Konflikte Zeit benötigen, um gelöst zu werden. Geduld ist eine wichtige Tugend, wenn es darum geht, familiäre Probleme zu überwinden.

 

7. Professionelle Hilfe in Betracht ziehen

Wenn die Konflikte in deiner Familie besonders schwerwiegend sind oder sich nicht lösen lassen, kann es sinnvoll sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Familientherapeut kann dabei helfen, tief verwurzelte Probleme anzugehen und Lösungen zu finden.

 
 

 

Wann ist ein Kontaktabbruch zur Familie unabdingbar?

 

Die Entscheidung, den Kontakt zur Familie abzubrechen, ist eine äußerst schwierige und schmerzhafte Entscheidung. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass es Situationen gibt, in denen ein solcher Schritt notwendig sein kann, um deine eigene psychische Gesundheit und deine Trauerverarbeitung zu schützen.

Ein Kontaktabbruch muss keine endgültige Lösung sein, er sollte als letzter Ausweg betrachtet werden, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind. Es ist ratsam, professionelle Hilfe und Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um diesen schwierigen Schritt zu planen und zu bewältigen.

Hier sind Anhaltspunkte, die für einen möglichen Kontaktabbruch sprechen:  

 

1. Gefahr für deine Sicherheit

Physische oder emotionale Gewalt wie Manipulation stellen eine Bedrohung für dich dar und rechtfertigen einen sofortigen Kontaktabbruch. In diesem Fall hat deine Sicherheit oberste Priorität. 

 

2. Unaufhörliche toxische Dynamiken

Wenn familiäre Konflikte über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben und alle Bemühungen zur Lösung erfolglos sind, könnte ein Kontaktabbruch notwendig sein, um dich vor anhaltendem emotionalen Schaden zu schützen.

 

3. Geringe oder keine Unterstützung

Wenn deine Familie nicht in der Lage oder nicht bereit ist, dich während deiner Trauer zu unterstützen, dich in ein Geschehen mit einzubeziehen, und stattdessen zusätzlichen Stress und Konflikte verursacht, kann ein Kontaktabbruch eine Option sein, um dich auf deine eigene Heilung zu konzentrieren.

 

4. Selbstschutz

Manchmal ist es notwendig, sich selbst zu schützen und die notwendige Distanz zu schaffen, um deine eigene psychische Gesundheit zu bewahren. Ein Kontaktabbruch kann hierbei eine wichtige Rolle spielen.

 

 

Fazit 

 

Familiäre Konflikte können die Trauerverarbeitung erheblich beeinflussen und zu zusätzlichem emotionalen Stress führen. Es ist wichtig, sich der Auswirkungen bewusst zu sein und geeignete Schritte zur Bewältigung dieser Konflikte zu unternehmen. Ein Kontaktabbruch zur Familie sollte immer als letzte Option betrachtet werden, um deine eigene psychische Gesundheit und Trauerverarbeitung zu schützen. Professionelle Unterstützung kann entscheidend sein, um diesen schwierigen Prozess zu bewältigen und eine gesündere Zukunft aufzubauen.

 
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner