Dieser Artikel ist im Rahmen der Blogparade Selbstliebe von Zeit für Heldinnen – von Jay Rebel initiert – entstanden. Das Thema Selbstliebe hatte mich angesprochen, weil es uns alle betrifft, denn Selbstliebe beeinflusst dein Selbstbild und Wohlbefinden, dazu deine Beziehung zu deinem Umfeld. 


 

 

„Ich kann das nicht!“ „Ich bin nicht gut genug!“ An manchen Tagen sind diese Glaubenssätze sehr präsent und es klappt nicht so gut mit der Selbstliebe. Dann plagen mich Selbstzweifel und mir fällt es schwer, mich selbst wertzuschätzen. Im Laufe der Zeit habe ich Strategien entwickelt, wie ich mir selbst guttun und mir Selbstliebe geben kann. 

 

 

Was ist Selbstliebe?

 

Mit Selbstliebe ist eine liebevolle Beziehung zu dir selbst gemeint. Ein bisschen ist sie vergleichbar mit einer Freundschaft zu einer Freundin, um die du dich liebevoll kümmerst, ihr Komplimente machst und sie tröstest, wenn sie traurig ist. 

Dazu glaube ich, dass Selbstliebe eine innere Haltung ist, die einen achtsamen, fürsorglichen und wertschätzenden Umgang mit dir selbst beinhaltet. Dabei geht es auch darum, deine eigenen Bedürfnisse zu achten.

Weil es möglich ist, diese innere Haltung zu verändern, ist Selbstliebe auch erlernbar. Deshalb habe ich dir meine fünf besten Selbstliebe Tipps zusammengestellt, die einfach und mit wenigen Mitteln umsetzbar sind. Du wirst überrascht sein, wie leicht es ist, in ein positiveres Gefühl zu kommen.

 

 

1. Ich tue mir gut! 

 

„Ich bin total mies drauf!“

An manchen Tagen bist du mies gelaunt, müde und zu nichts zu gebrauchen, wie man so schön sagt. Vielleicht ist daran das Wetter schuld, weil heute keine Sonne scheint oder, weil dir deine Nachbarin einen unpassenden Kommentar um die Ohren gehauen hat. 

Die Gründe für miese Launen sind vielfältig und führen unter Umständen zum Ergebnis, dass du dir am liebsten die Decke über beide Ohren ziehen würdest und den ganzen Tag heulen könntest. 

Nicht jeder Tag ist gleich und mal durchzuhängen ist völlig in Ordnung. Sei jetzt lieb zu dir selbst und verwöhne dich mit schönen Dingen, die dein Herz erwärmen.

 

Selbstliebe Tipps:

Wenn du Ideen für ein kleines Verwöhnprogramm mit einfachen, schnell umsetzbaren Tipps suchst, kann ich dir meine 13 Tipps für bessere Laune empfehlen. Erfahrungsgemäß wirken diese schnell und sogar nachhaltig.  

 

 

2. Heute sage ich einfach Nein 

 

„Wenn ich Nein sage, ist sie bestimmt sauer!“

Dein Alltag ist voll mit Terminen und der Spagat zwischen Beruf, Familie und Freunde ist manchmal ein Kraftakt. Vielleicht fühlst du dich am Rande deiner Belastbarkeit und du machst Zusagen, obwohl du lieber Nein sagen würdest. In diesem Moment stellst du deine eigenen Bedürfnisse hinten an.

Auf lange Sicht gesehen ist es jedoch wichtig, dass du deine eigene Belastungsgrenze respektierst, deine Grenzen wahrst und dich damit an die erste Stelle setzt. Freunde, die ein Interesse daran haben, dass es dir gut geht, werden deine Bedürfnisse respektieren können. Dazu ist es ehrlicher dir und den anderen gegenüber, wenn du dir deine Bedürfnisse zugestehst und du für diese einstehst. 

 

Selbstliebe Tipps:

Vielleicht fällt es dir schwer, Bitten abzuschlagen, obwohl du dich nach Ruhe sehnst. Dann fange heute mit einem kleinen Nein an und lasse dich überraschen, welche Reaktionen kommen werden. Fülle stattdessen deine gewonnene Zeit mit Dingen, die dir HEUTE guttun. Spüre in dich hinein, wie du dich mit dieser Entscheidung fühlst.  

Ein kleines Nein könnte z. B. sein, dass du heute deiner Walking-Clique absagst und dir dafür einen Spaziergang alleine gönnst. 

 

 

3. Ich darf Hilfe annehmen

 

„Ich muss alles allein schaffen!“

Du erstickst in Arbeit und siehst kein Ende am Tunnel. Trotzdem bist du der Meinung, dass du alles allein schaffen willst. Weshalb solltest du dann jemanden um Hilfe bitten? Noch dazu würde sich dadurch jemand verpflichtet fühlen, dir zu helfen und du hättest dazu noch ein schlechtes Gewissen.

Manchmal sind Glaubenssätze wie „Ich muss alles alleine schaffen“ sehr präsent, die ihren Ursprung in einer früheren Zeit haben. Vielleicht fragtest du jemanden um Hilfe aber deine Bitte wurde nicht gehört. Oder du hattest dich auf Hilfe verlassen und du wurdest enttäuscht.

Trotzdem darfst du es dir JETZT leicht machen und jemanden um Hilfe fragen. Ein erster Schritt dazu ist, deine Belastungsgrenze anzuerkennen und die Notwendigkeit, dir helfen zu lassen, dir zuzugestehen – ohne ein schlechtes Gefühl dabei zu haben.

Dazu möchte ich dir meine Sichtweise erklären:  

Ich glaube, dass jeder Mensch bestimmte Fähigkeiten hat und manche Dinge besser kann als der andere. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen und jeder das einbringt, was er gut kann, kommen wir insgesamt schneller vorwärts und es kann für jeden ein Stück leichter und einfacher werden. Wenn du selbst bereit bist, dich einzubringen, dann darfst du auch ohne schlechtes Gewissen um Hilfe bitten. Auf diese Weise bleibt der „Energie-Kreislauf“ in Bewegung.

 

Selbstliebe Tipps: 

Wenn es dir schwerfällt, jemanden um Hilfe zu bitten, dann fange heute mit einer kleinen Übung an. Überlege dir, welche Hilfe du aktuell brauchst und wen du sinnvollerweise fragen könntest. Vielleicht kannst du z. B. jemanden darum bitten, einen Einkauf für dich zu erledigen oder dir ein Paket zur Post zu bringen. 

 

 

4. Eigenlob ist einfach klasse!

 

„Wie eingebildet ist die denn!“

Heute ist dir etwas besonders gut gelungen, aber darfst du dir auch erlauben, auf deine Leistung stolz zu sein? Stelle dir vor, du würdest öffentlich von deinem Erfolg berichten, was wäre dann und wie fühlst du dich dabei? Verspürst du einen Impuls, dich lieber verstecken und deine Freude über das Gelingen geheim halten zu wollen? Denn eines scheint sicher zu sein: Eigenlob stinkt fürchterlich! Angeblich – denn diese Annahme ist leider sehr verbreitet.

Eigenlob stinkt ganz und gar nicht, sondern ist mit einer richtig starken Energie verbunden! Möglicherweise warst du in der Vergangenheit gewohnt, dich ausschließlich auf deine Fehler zu konzentrieren. Heute fällt es dir deshalb schwer, Dinge, die dir gelungen sind, anzuerkennen und wertzuschätzen. Fange heute daher damit an, deinen Fokus auf deine Erfolge zu verändern.

 

Selbstliebe Tipps:

Nehme dir heute 10 Minuten Zeit und schreibe drei Dinge auf, die dir heute besonders gut gelungen sind. Das können auch Kleinigkeiten sein, wie z. B., dass du es heute geschafft hast, mit dem Fahrrad statt mit dem Auto einkaufen zu gehen. Oder dass du dein Vorhaben, das Regal aufzuräumen, heute erledigt hast. Vielleicht hast du sogar Lust, deine kleinen und großen Erfolge einer ganzen Woche festzuhalten. Du wirst erstaunt sein, was dir alles gelungen ist. Was doch so schnell in Vergessenheit geraten kann!

 

 

5. Einen Orden für deinen Mut

 

„Ich bin ein Versager!“

Manchmal will dir so gar nichts gelingen oder du merkst im Nachhinein, dass du Fehler gemacht und schlechte Entscheidungen getroffen hast. Jetzt fühlst du dich am Boden zerstört und ein wenig wie ein Versager. Dazu kommt die Stimme aus dem Hinterhalt:“ Ich habe es ja schon immer gesagt, dass das nichts wird!“

Nimm dich erst einmal selbst in den Arm! Nicht alles gelingt auf Anhieb und Fehler passieren einfach dadurch, dass du etwas TUST. Du hättest genau diesen Fehler nie gemacht, wenn du nie etwas getan hättest. Aber manchmal kann sich selbst das Nichtstun als Fehler erweisen. Stell dir vor, du müsstest am Lebensende zu dir müssen: „Ach, hätte ich doch damals!“ Hierzu kann ich dir meine 4 Goldenen Lebensregeln ans Herz legen.

Jedes noch so große Projekt beginnt immer mit dem ersten Schritt und auf dem Weg zum Erfolg passieren unzählige Fehler und Fehlentscheidungen. Habe den Mut, immer wieder neu anzufangen und aus deinen Fehlern zu lernen. Vielleicht kann dir mein Artikel zum Thema Mut dabei helfen, die Sicht auf sogenannte Fehlern zu verändern und diese eher als Erfahrungen als Fehlentscheidungen anzuerkennen. 

 

Selbstliebe Tipps:

Wenn du morgen diese missgünstigen Stimmen hörst, dann halte kurz inne. Überprüfe einmal ganz genau, WER genau WAS sagt! Das Spannende daran ist, dass es oft alte Stimmen sind, die es meinen, besser zu wissen. Versuche, dich von ihnen zu lösen und bleibe auf DEINEM Weg. Nimm die sogenannten Fehler als Anlass, dich zu verbessern und nehme, wenn nötig, Hilfe an. Du wirst sehen, Schritt für Schritt wirst du deinem Ziel näher kommen. 

 

6. Bonus-Tipp: Heute beschenke ich mich selbst

 

„Ach, das ist doch nicht der Rede wert!“

Du hast etwas hinbekommen, ohne dich im Entferntesten dafür anzustrengen zu müssen, daher bist du der Annahme: Das ist doch nichts. Ein andermal erledigst du Dinge in Windeseile, du bist aber der Meinung: Das ist doch nicht der Rede wert, war doch nur eine Kleinigkeit.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass vom Imposter-Syndrom Betroffene sich schwer tun, ihre Leistung anzuerkennen. Das, obwohl du an fünf Projekten gleichzeitig arbeitest und unerschöpflich im Tun bist. Deshalb halte inne und erkenne an, was du geschafft hast. 

 

Selbstliebe Tipps:

Eine Möglichkeit, dir deine Erfolge bewusster zu werden, ist es, Monatsrückblicke zu schreiben. Dabei kannst du in Zeitraffer sehen, was dir über den Monat hinweg gelungen ist. Vielleicht kannst du dich am Monatsende sogar mit einem kleinen Geschenk belohnen?

 

Die Beiträge dieser Blogparade:

Sandra Heitmann : https://familie-liebe-frieden.de/selbstliebe-partnerschaft/

Sanaz von Elsner : https://vonelsner-coaching.de/selbstliebe-vs-egoismus-bzw-selbstverliebtheit/

Eva Fleischmann : https://www.evafleischmann.de/vorsicht-vor-falschen-freunden/

Lillico Kensche : https://lillicos.blogspot.com/2019/03/schon-wieder-selbstliebe.html

Angelika Hoyer : https://www.angelikahoyer.de/selbstliebe/

Maren Hilligen : https://www.schoenerdenken.de/2022/02/05/superpower-selbstmitgefuehl/

Isabel Falconer : https://isabel666.substack.com/p/warum-du-selbstliebe-nicht-trainieren

Christine, Frau vom Main : https://www.frauvommain.de/post/selbstfürsorge-heißes-bad-oder-heavy-metal

Nicole Borho : https://nicole-borho.de/selbstliebe-tipps

Sabine Scholze : https://sabinescholze.net/selbstliebe-in-den-4-trauerphasen/

 

 

Der sichere Ort: Der Friedvolle Raum

Der sichere Ort: Der Friedvolle Raum

Der Friedvolle Raum ist dein sicherer Ort, der in dir liegt. Er ist dein persönlicher Raum, in dem du Ruhe findest und aus dem friedvolle Gedanken entspringen. Manchmal vergisst du, dass es ihn gibt, dann, wenn draußen Stürme toben und deine Gedanken keine Ruhe...

Sieben Säulen der Resilienz

Sieben Säulen der Resilienz

Resilienz beschreibt die Fähigkeit, gelassen auf Stress zu reagieren. Sie ist vergleichbar mit einem mentalen Immunsystem gegenüber Einflüssen, die dich auf Dauer krank machen können. Doch welche Faktoren sind dies genau, die die Resilienz eines Menschen beeinflussen...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner