An manchen Tagen bin ich genervt und mich strengt alles an. Mit ein wenig Balsam auf der Seele, geht es mir oft schnell besser. Hier habe ich dir 13 Tipps für dein Wohlbefinden zusammengesammelt, wie du dir gut tun kannst. 

 

1. Unternehme einen Spaziergang

An der frischen Luft gewinnst du Abstand vom Alltag. Wenn du in die Natur eintauchst, lässt du deinen Stress und deine schweren Gedanken los, dabei reichen schon 20 Minuten aus, um dich spürbar besser zu fühlen. Pausen einzulegen und einen Spaziergang zu machen, kann wahre Wunder bewirken, weil du dich danach ausgeglichener und kreativer fühlst und sogar produktiver bist. Was du auf einem Spaziergang erleben kannst, darüber habe ich in einem Artikel geschrieben. 

 

2. Nimm dir etwas Schönes vor

Eine Möglichkeit, dein Wohlbefinden zu verbessern ist, wenn du dich auf etwas freuen kannst, das du gerne tust. Vielleicht warst du schon lange nicht mehr im Kino? Oder reserviere einen Tisch bei deinem Lieblings-Chinesen. 

 

3. Meditiere

Oft sind schwere Gedanken der Ursprung für depressive Verstimmungen. Meditation ist ein Mittel, sich seiner Gedanken bewusst zu werden. Wenn du es schaffst, deine Gedanken gezielt zu lenken und zu beeinflussen, kannst du dich schnell besser fühlen. Ich nehme mir jeden Tag bewusst Zeit, um zu meditieren und, um in mich hineinzuhorchen. Wenn du Meditations-Einsteiger bist, reichen schon 10 Minuten für den Anfang aus.

 

4. Kümmere dich um dein Hobby

Menschen, die ein Hobby haben, sind nachweislich glücklicher und in ihren Stimmungen stabiler.. Vielleicht spielst du ein Instrument oder du machst gern ein Handwerk? Es ist wichtig, dir bewusst Zeit für dein Hobby zu nehmen und es zu pflegen. Durch dein Hobby hast du die Möglichkeit, deine Fähigkeiten und Talente auszuleben, wenn dies dein  Hauptberuf nicht zulässt.

 

5. Höre deine Lieblingsmusik

Musik kann dich einen richtigen Flow bringen und dir helfen, abzuschalten, durchzuatmen und zu entspannen. Wenn du bestimmte Musik mit einem Positives Gefühl verbindest, um so besser, dann kann dich diese Musik schnell in eine bessere Stimmung tragen.  

 

6. Schreibe Dinge auf, für die du dankbar bist

Wenn sich schlechte Stimmungen breit macht, kann es passieren, dass positive Dinge aus deinem Fokus rutschen. Dankbarkeit ist eine Möglichkeit, deine Sicht auf die Dinge zu verändern. Nimm dir deshalb Zeit, drei Dinge aufzuschreiben, für die du heute dankbar bist.

 

7. Schreibe auf, was dich belastet

Manchmal will dein Gedankenkarussell nicht zur Ruhe kommen und ein Gedanke jagt den nächsten. Ein gutes Mittel, Gedanken zur Ruhe zu bringen ist, diese aufzuschreiben. Nimm dir ein Blatt Papier und schreibe alles auf, das dich belastet und dir Sorgen macht. Du wirst sehen, dass du deine Gedanken besser loslassen kannst, weil du sie festgehalten hast. 

 

8. Umgib dich mit Menschen, die dir gut tun

Umgib dich mit Menschen, die dir gut tun und, wenn du dich schlecht fühlst, kann reden helfen, dich nachher besser zu fühlen. Manchmal ist es heilsam, sein Herz jemandem auszuschütten und sich jemandem anzuvertrauen. 

 

9. Gönne dir ein Erlebnis

Gönne dir etwas Schönes und verwöhne dich. Hierbei geht es weniger darum, dir teure Dinge anzuschaffen, sondern um etwas zu erleben. Erlebnisse haben die Eigenschaft, dein Wohlgefühl nachhaltiger zu verbessern als das materielle Dinge tun können. Hast du Lust auf einen Schwimmbadbesuch oder einem Kosmetiktermin? 

 

10. Mache Sport

Sport hilft, dein Wohlbefinden zu steigern. Es reichen schon 20-25 Minuten aus, um einen spürbaren Wohlfühleffekt zu erreichen. Wenn du dir zusätzlich eine kleine Herausforderung vornimmst und sie meisterst, kannst du daraus ein Glücksgefühl schöpfen. Ich z.B. gehe am liebsten walken, weil ich gemäßigte Bewegung in der Natur mag. 

 

11. Verwöhne dich mit deinem Lieblingstee- oder Essen

Welch ein Genuss! Koche dir deinen Lieblingstee oder bereite dir dein Lieblingsessen zu. Vor allem, nimm dir Zeit zum Genießen und konzentriere dich auf seinen Geschmack. 

 

12. Erledige aufgeschobene Dinge

Da gibt es Dinge, die du schon seit Ewigkeiten erledigen wolltest und, die dir im Magen liegen. Unerledigte Dinge können zu einem Berg heranwachsen, der dich belastet. Da wäre dieses unangenehme Telefonat, eine unbeantwortete E-Mail, der unerledigte Abwasch und das unaufgeräumte Bücherregal, die dir beim Gedanken daran Stress machen. Wenn du unerledigte Dinge in Angriff nimmst, kann es ein Befreiungsschlag sein, nachdem du dich leichter fühlst. Die frei werdende Energie kannst du für andere Dinge nutzen. 

 

13. Biete jemandem deine Hilfe an

Helfen macht glücklich! Jemandem zu helfen, der Unterstützung braucht, macht mindestens genauso glücklich, wie denjenigen, dem geholfen wird. Siehe 10 unbezahlbar schöne Dinge, die Du jederzeit verschenken kannst

Was ich als Trostspenderin bei Trauernden bewirken will

Was ich als Trostspenderin bei Trauernden bewirken will

Mein Purpose (Bestimmung, mein persönlicher Lebenssinn) ist es, Menschen in Zeiten der Trauer Trost zu spenden.  Dies tue ich auf meine Weise, die meine Leidenschaften, das Nähen und Schreiben einschließt.      1. So möchte ich dir in deiner Trauer Trost...

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner